Archives for : feuer

Fusion Firespace 2015

Auch der längste Sommer geht irgendwann mal vorbei. Aber er war ja auch wirklich schön, nicht wahr? Ich habe jedenfalls keinen Grund zur Klage und durfte viele schöne Stunden geniessen. Manch eine davon wurde auch auf die eine oder andere Art festgehalten. Und jetzt, wo die die ganzen Filmer und Fotografen langsam wieder zuhause sind und ihr Material bearbeiten, tauchen hier und da Videos auf, die manchmal auch meine Auftritte beinhalten.

So habe ich euch doch mal von der Fusion vorgeschwärmt, vielleicht erinnert ihr euch. Der gute Tim hat alle Abende gefilmt und mittlerweile zwei Videos vom diesjähirgen Firespace geschnitten, die ich euch nicht vorenthalten möchte. Das erste Video beinhaltet die Auftritte von Thomas und mir am Variété und der Galashow, das zweite Video ist ein allgemeinerer Zusammenschnitt von Aufbau des Spaces bis wohligen Ausklang zum Schluss des Festivals.

Sommer 2015 – Ein Zwischenbericht

Ende Mai schrieb ich noch, dass der Sommer nun kommen könne, und nun ist er ja wirklich da! Nicht nur die letzten Tage waren heiss und schön, auch die bisherigen Auftritte in der Gegend waren gesegnet mit gutem Wetter.

Als erstes standen eine Menge Walking-Acts auf dem Programm, also einem kostümierten Bad in der ahnungslosen Menge an. Das Ensemble, das zusammenkam, sprühte vor Kreativität und Energie, wieder und wieder wurden neue Kombinationen ausprobiert und dem oft staunenden Publikum vorgeführt. Wir hatten unseren Spass daran, die Zuschauer sichtlich an ihre Grenzen zu bringen, ohne wirklich für Unmut zu sorgen. Dank dem Photobus gabs auch einige Bilder davon, die ich euch nicht vorenthalten möchte.

40 Jahre Bertschinger Innenausbau AG

40 Jahre Bertschinger Innenausbau AG

40 Jahre Bertschinger Innenausbau AG

40 Jahre Bertschinger Innenausbau AG

20150613-0444

40 Jahre Bertschinger Innenausbau AG

20150613-0427

40 Jahre Bertschinger Innenausbau AG

Als nächstes stand das Pachamama-Festival in Wald auf dem Programm. Klein, familientauglich und gemütlich sind die Adjektive, die dieses Festival beschreiben. Foyk bestritt in voller, vierköpfiger Formation die Feuershow und genoss den vielen warmen Applaus des Publikums. Lange nicht mehr hat ein choreographierter Auftritt so viel Spass gemacht! Auch hier sind einige Fotos entstanden:

Pachamama Festival 2015

Pachamama Festival 2015

11406358_10153090561891785_5487610159667133864_o

Pachamama Festival 2015

11147197_10153090562321785_185652105769964666_o

Pachamama Festival 2015

Und dann war da noch die Fusion. Bilder und Videos soll es auch da noch geben, aber erhalten hab ich sie leider noch nicht. Dafür bin ich mit meinem neuen Levistick-Act ziemlich improvisiert am Open-Stage-Variete eingestiegen und konnte eine gelungene Show runterspielen. All dies war nur möglich dank des hervorragenden Platzes, den der deutsche Firespace e.V. wieder mal aufgezogen hat. Das Gelände war erneut wunderschön gestaltet, mit vielen Holzbänken, Teppichen, einem grossen Zelt, atmosphärischer Beleuchtung und einem gezimmerten Backstage-Bereich, der seinesgleichen sucht. Auch für die Feuerspieler war gesorgt: Eine perfekt ausgerüstete Dippingstation, jede Menge Safety und Löschdecken, und nicht zuletzt abgesperrte Bereiche, wo man sich in Ruhe auf die bevorstehende Performance vorbereiten konnte. Man wünscht sich, das hätte man überall so!

Und jetzt? Jetzt gehts erstmal zum One Love Festival nach Filisur, denn am Samstag Abend spielt dort das Magnetic Madness Ensemble eine Show, die sich gewaschen hat. Bilder und Videos? Gibts hoffentlich auch.

Ein Videodreh mit unerwartetem Besuch

Tatsächlich waren die ersten Wochen hier alles andere als langweilig. Während ich mich so langsam wieder ans Leben in der Wohnung gewöhne, ging es mit dem dichten Showprogramm auch gleich mit den Proben los. Eine meiner Gruppen, das Magnetic Madness Ensemble, hatte gleich in der Woche noch einen Auftritt, für den die Hauptprobe samt Videodreh anstand. Ich selber war nicht Teil dieses Auftritts und bekam die Rolle des Zuschauers. Das kam mir nicht ungelegen, denn viel geübt hatte ich in den Wochen zuvor nicht. Stattdessen half ich hier und dort, denn zu tun gab es genügend: Neben dem dem üblichen Vorbereiten der Show galt es auch, den passenden Ort für einen Dreh zu finden.

Der angedachte Ort direkt neben dem Clubraum der Roten Fabrik erwies sich als ungeeignet, da dort an jenem Abend ein Konzert stattfand. Publikum beim Dreh ist zwar durchaus erwünscht, da es für den Künstler einfacher ist, in die passende Auftrittsstimmung zu kommen, aber die Gefahr, dass Leute quer durch das Set laufen würden, erschien uns zu gross. Also entschieden wir uns für den Parkplatz am See als Kulisse. Doch wo dort genau? Der See war zu weitläufig, die Graffiti-versprühten Mauern zu wenig neutral. Die Reihe Büsche vor einem Wohnhaus erschien uns ideal, aber unsere Filmerin bemerkte, dass ständig eine störend helle Aussenbeleuchtung im Hintergrund zu sehen wäre – auch keine gute Option. Also blieb der nur Spielplatz: Eigentlich auch kein passendes Motiv, aber da er nur schwach beleuchtet und durch die Bäume weniger weitläufig als der See war, entschieden wir uns dafür.

Und dann gings los: Erst filmten wir einige Walking Acts, dann die beiden Shows. Es war bereits ziemlich spät und nicht besonders warm, also bemühten wir uns um ein rasches Abschliessen. Tools mit Lampenöl tränken hier, Löschdecken ausbreiten dort, Kostüme herrichten. Der Dreh verlief sowohl während der Walking Acts, als auch während Teil 1 der Show flüssig und problemlos. Während Teil 2 standen dann plötzlich 7 Polizisten samt Hund auf dem Platz und wiesen uns darauf hin, dass… Nein, nicht dass das Feuer verboten sei oder etwas in diese Richtung. Im Gegenteil waren sie davon ziemlich unbeeindruckt. Nein, es ging um Lärm! Jemand, der dort wohnt, muss sich an unserer wahrlich nicht lauten Musik (oder vielleicht doch unserer Kommunikation in gehobener Lautstärke?) gestört haben und rief tatsächlich die Polizei. Glücklicherweise war diese aber auch so schnell wieder verschwunden wie sie gekommen war, aber für die Konzentration war dieser Besuch alles andere als förderlich. Da auch dieser Teil trotz allem noch vernünftig zu Ende gespielt werden konnte, konnten wir die Aufnahmen gegen Mitternacht beenden und das Filmmaterial dem Schnitt überlassen.

Und nun, einige Woche später, ist es soweit: Das Promo-Video der 3-Mann-Show des Magnetic Madness Ensembles ist fertig! Es empfiehlt sich übrigens sehr, das Video im Vollbild und HD zu schauen.

Bali.Play 2015

Nach der ersten Nacht im gemütlich Homestay ging es für mich weiter zur ersten Jonglierconvention dieses Jahres: Bali.Play! Es handelt sich dabei um eine kleine, einfach gehaltene Convention im ziemlich verwestlichten Seminyak. Dass sie klein und einfach gehalten ist, soll aber nicht über das Niveau hinwegtäuschen: Zwar waren wir insgesamt wohl nur etwa 50 Leute, die an den 5 Tagen den Weg zur Sunrise School gefunden haben, dafür fanden sich unter diesen gleich mehrere, die in ihren Disziplinen ohne weiteres zur Weltspitze gezählt werden dürfen. So genossen wir haufenweise Workshops unter direkter Betreuung der Meister ihres Faches, was die Woche äusserst lehrreich machte.

DSC_8598.jpg

Paola Berton aus Italien unterrichtet Hula Hoop.

Zu einer Convention gehören aber nicht nur Workshops, auch die Lokalität verdient ein Augenmerk: Die Sunrise School ist eine kleine Schule für westliche, offensichtlich nicht-versnobte Familien. Dass hier versucht wird, die lokale Kultur einzubinden, ist sehr lobenswert, denn leider steht dieser Punkt auf dieser Trauminsel oft nicht hoch auf der Prioritätenliste. Wir durften die Infrastruktur der Schule benutzen, weil gerade Ferien waren. Auch die Schulkantine war extra für uns in Betrieb und zauberte gar köstliche kühle Shakes und Juices, Cookies und Brownies, und auch ganze Mahlzeiten auf den Tisch.

DSC_8621.jpg

Ein Ökologierprojekt: Indonesien kennt Recycling kaum, weshalb Plastikflaschen meistens einfach verbrannt werden. Hier wird wenigstens ein kleines Bisschen entgegengewirkt.

Ein weiteres Merkmal von Conventions sind natürlich die Shows: An Tag 2 stand eine Cabaretshow an, bei der jeder mitmachen durfte, an Tag 5 dann die etwas hochstehendere Galashow. Im Vorfeld hiess es, dass für die Gala nur “professionelle Acts” mit Kostüm und Musik zugelassen seien, weshalb ich mich fürs Cabaret entschloss. Mein kurzer Jam mit dem Feuerlevi zu Parov Stelars Radio Mojo Gang verlief ganz gut, und nun habe ich definitiv Lust dazu, mal eine ordentliche Nummer dafür zu schreiben! Wer weiss, vielleicht findet die Premiere ja dann am Bali.Play 2016 statt… 🙂

DSC_8632.jpg

Wieviele verschiedene Tools kannst du erkennen und benennen?

Übernachtet haben wir übrigens mit einer grossen Gruppe in einer Mietvillasiedlung nicht weit entfernt. Wir waren so viele, dass wir fast die gesamte Siedlung besetzten – Man kann sich nun ja ausmalen, wie der Bereich um den zentralen Pool der Siedlung ausgesehen hat. Denn ja, auch Jongleure und Feuerkünstler haben ordentlich Durst…

Mehr Fotos von den ersten Tagen und Bali.Play gibts wie immer in der Bildergalerie!

Kiwiburn: Neuseelands lokaler Burning Man Event

Ich war also auf dem Kiwiburn. Was bitte schön soll das sein? Ein Erklärungsversuch der zehn leitenden Ideen, vermischt mit persönlichen Eindrücken.

  1. Radical Inclusion. Jeder kann, jeder darf, jeder soll kommen, wenn er denn will. Niemand wird ausgeschlossen, egal wie alt oder jung, ob alternativ oder gesellschaftskonform. Niemand wird wegen seines Aussehens oder seines Verhaltens irgendwie schief angeschaut oder missachtet, jeder kommt so wie er ist. Ich habe noch nie so viele authentische Menschen auf einem Haufen gesehen. Und auch noch nie so viele nackte Menschen, die um ein Feuer tanzen – Einige hundert dürftens schon gewesen sein, notabene bei weniger als 1000 Festivalbesuchern.
  2. Gifting. Auf einem Burn ist Geld (fast) nutzlos, denn kaufen kann man (fast) nichts. Eine Ausnahme gabs, dazu später mehr (bei Punkt 4.) Man zieht nun leicht den Fehlschluss, dass dann wohl fleissig gehandelt wird und man deshalb geeignete Tauschmittel mitnehmen sollte, aber dem ist überhaupt nicht so: Es wird geschenkt. Uneigennützig, ohne Gegenleistung, einfach so. Der Anhänger gefällt dir wirklich gut? Dann nimm ihn doch, ich brauche ihn nicht unbedingt. Wie, du hast zu viel Lachs geräuchert und hast nun einen halben Fisch übrig? Ich nehm gerne ein bisschen davon… Wir sollen ihn aufessen? Okay, kein Problem! (Es war der beste Fisch meines Lebens. Zart, saftig, reich an Geschmack aber nicht verwürzt. Ein Gedicht.)
  3. Decommodification. Weg von Konsumprinzipien und normativem Denken, einfach sein. Nimm dir das, was du brauchst, dann wann du es brauchst. Und wenn es das nicht gibt, mach es selbst! Zum Beispiel neue Federn auf dem Hut annähen. Und wenn dir morgens um 7 nach der durchgetanzten Nacht nach einem Chai gelüstet, dann geh doch einfach zum Teezelt und koch dir selbst einen. Es kostet nur deine Zeit. Und übrigens, habt ihr gewusst, dass Podpoi echt gute falsche Brüste abgeben, die dazu auch noch halbwegs weich sind, wenn man sie befummelt? Ganz abgesehen davon, dass sie dazu auch noch leuchten…
  4. Radical Self-Reliance. Du hängst nur von dir ab und niemandem sonst. Heisst insbesondere: Du musst alles, was du in der Burn-Zeit zu dir nehmen willst, selber organiseren und mitnehmen. Inklusive Nahrungsmitteln und allem (!) Wasser, das du brauchst. Für 5-6 Tage. Das ist viel und ziemlich schwer (Richtmenge: 6 Liter pro Person und Tag). Plane gut. Damit deine Lebensmittel nicht kaputt gehen, kannst du für wenig Geld kiloweise Eiswürfel kaufen. Und wenn du es nicht schaffst, ist das nicht so schlimm, dir wird geholfen. (Siehe Punkt 1, 2, 6, 7, …)
  5. Radical Self-Expression. Sei du selbst, egal was das bedeutet. Bring Kunst mit, baue etwas tolles, unterhalte mit Feuerkunst, oder leg dich einfach den ganzen Tag ins Schlammbad. Aber zeige anderen, wer du bist! Vielleicht ist ja die spontan abgehaltene Twerkingcompetition etwas für dich? Oder der offene Rund-um-die-Uhr-Jam auf der Rockstar-Stage? (Es gibt tatsächlich Leute, die 4 Stunden am Stück growlen können.)
  6. Communal Effort. Auch wenn es auf einem Burn viel um dich selbst geht, das ist nicht alles. Baut zusammen ein buntes Camp auf, stellt eine Soundanlage dazu und schmeisst eine Zombie-Frühstück für alle! Oder vielleicht mögt ihr lieber eine mobile Bar, die hier und dort mal wieder für ein Stündchen oder zwei auftaucht und erfrischende Cocktails unbekannten Inhalts ausschenkt? Ohne Gegenleistung, selbstverständlich. Glas oder Tasse nicht vergessen!
  7. Civic Responsibility. Du bist zwar auf dem Papier für nichts verantworlich, in der Praxis aber für alles, was schief geht. Da liegen Plastikfetzen herum? Sammle sie doch einfach ein und entsorge sie statt nach einer Putztruppe zu suchen. Du siehst jemanden, dem es wirklich richtig mies geht, oder siehst offenen Missbrauch? Geh hin, sprich das Problem an, helfe auf welche Weise auch immer. Denn wenn du das Problem nicht löst, wer sonst?
  8. Leaving No Trace. Müll gibt es nicht, nur Matter out of place, kurz Moop. Bring ihn da hin, wo er hingehört, nämlich in deinen eigenen Müllbeutel, den du nach dem Festival zuhause brav der Recyclingstation übergibst. Übrigens, diese Menge reduziert man am effektivsten dadurch, indem man Verpackungen und Plastiksäcke gar nicht erst mitbringt, dann muss man sie nämlich auch gar nicht mehr entsorgen. Auch Zigarettenstummel gehören nicht auf den Boden. Urin hingegen ist ein hervorragender Dünger und überall willkommen, wo er nicht durch den Geruch stört.
  9. Participation. Es läuft viel, mach einfach mit und lass dich treiben. Spiele mit, tanze mit, erforsche andere und dadurch dich selbst. Lass dich beschenken von den reichen Erfahrungen, die du nur so machen kannst. Eine Gruppenmeditation zum Thema Mindfulness mit anschliessendem Erfahrungsaustausch ist da nur der Anfang.
  10. Immediacy. Nur das Hier und Jetzt zählt, denn morgen ist schon wieder alles anders. Erwarte nichts, sondern nimm, was dir gegeben wird, und erfreue dich daran. Niemand ist dir irgend etwas schuldig, genau so wie niemand etwas bei dir zu gut hat. Das Mädel, das mit dir seit Stunden eng tanzt, hat vielleicht einfach nur Spass am Flirten und will gar nicht mehr von dir, und das ist vollkommen in Ordnung so.

TLDR: Fotos von einem nicht ganz unbegabten Menschen.

Die feurigen Glockenspieler…

… sind jetzt in der Galerie auf unserer Homepage ersichtlich 🙂 Und wer mehr Show als uns sehen will, darf gerne auch bei Bertschinger Performance vorbeischauen, auch wenn es dort leider erst wenige Bilder hat.

Und gleich noch zwei weitere Videos…

Mehr öffentliche Shows diesen Sommer bedeuten auch: Mehr Bildmaterial! Und so sind heute zwei weitere Videos mit meiner Beteiligung aufgetaucht.

  • Letztes Wochenende hatten wir die ersten zwei von insgesamt vier Aufführungen von “Die Glockenspieler”. Leider kann ich es hier nicht einbetten, aber auf Facebook gibts einen guten Eindruck davon, wie gross dieses Ding wirklich ist. Wer die Show noch nicht gesehen hat, sollte unbedingt dieses Wochenende kommen, denn bisher hat noch jeder von mir befragte Zuschauer berichtet, wie umwerfend und überwältigend es doch gewesen sei… 🙂
  • Das lang ersehnte Video von unserem Auftritt am Burning Mountain Festival (ich berichtete) ist endlich fertig!

Regen. Was nun?

Als Künstlergruppe, die dank Feuer oft im Freien spielt, sind wir immer wieder mit einem unvermeidbaren Übel konfrontiert: Regen. Ich möchte in diesem Eintrag beschreiben, wie wir damit umgehen und was das für den Kunden bedeutet.

Als Erstes muss gesagt werden, dass wir mit allen Kunden Verträge abschliessen, die bei Freiluftauftritten eine Schlecht-Wetter-Klausel beinhalten. Üblicherweise steht dort drin, dass der Kunde bei frühzeitiger Absage nur einen Teil der Gage bezahlen muss. Bei kurzfristiger Absage von ihm oder wetterbedingt von uns ist trotzdem die ganze Gage fällig. Dies ist für uns eine Absicherung: Am Tag der Show haben wir einen beträchtlichen Aufwand mit Vorbereitungen wie Material zusammentragen und kontrollieren, Fahrzeug beladen, usw. Klar, dass wir das nicht gratis machen wollen.

Glücklicherweise ist dieser letzte Fall der Totalabsage noch nie eingetreten. Aber wir haben schon oft um das Wetter gezittert, beispielsweise letzte Woche bei unserem Auftritt anlässlich der Nachhaltigkeitswoche der ETH und Uni Zürich. Geplant war eine Show mit LED-Tools, UV-Beleuchtung und von uns gestellten, portablen Lautsprechern. Am Abend vor dem Auftritt war der Wetterbericht für den Auftrittszeitpunkt trocken, aber bereits am nächsten Morgen war Regen für den ganzen Tag angesagt. Es folgten viele Telefonate innerhalb der Gruppe: Spielen wir? Was machen wir mit unserer Ausrüstung, wie schützen wir sie vor Nässe? Und kommt da überhaupt jemand zum Zuschauen, wenn es regnet? Kurz, die Stimmung war mässig. Wir überliessen die Entscheidung dem Kunden, der uns überzeugte, die Show doch zu spielen. Schnell wurden durchsichtige Plastiksäcke und Isolierband organisiert und die kritischen Teile eingepackt. Vor Ort liess der Regen dann deutlich nach, die Technik spielte mit, wir froren nur ein bisschen und konnten ein tolles Publikum geniessen, das sich die Freude nicht vom Regen nehmen liess. Hut ab!

Show auf der Polyterrasse der ETH Zürich (Quelle: Nachhaltigkeitswoche)

Show auf der Polyterrasse der ETH Zürich (Quelle: Nachhaltigkeitswoche)

Dieser Fall zeigt exemplarisch, wie wir mit dem Problem umgehen: Offensive Kommunikation, Möglichkeiten offen halten und den Kunden in die Entscheidung mit einbeziehen. Wir möchten nicht absagen, wenn der Kunde damit nicht einverstanden ist. Gleichzeitig bereiten wir uns und all unser Material (Technik, Kostüme, Tools) so gut wie möglich auf die Regensituation vor. Aber das Publikum ist meistens heikler als wir, wenn es keinen trockenen Ort zum Zuschauen gibt. Übrigens wäre so ein Auftritt mit Feuer eher weniger problematisch gewesen, denn es braucht einen sehr starken Regen, dass uns die Tools ausgehen. LED-Tools und insbesondere die UV-Lampen sind da deutlich anfälliger.